Naschmarkt und Wien-Museum (3AK)

Schulschluss 2013 - Projekttage

Ein Bummel über den morgendlichen Naschmarkt, vorbei an den berühmten Wienzeilen-Häuser von Otto Wagner und ein Frühstück am traditionsreichsten Obst- und Gemüsemarkt Wiens gehören zum Standard-Repertoire jedes anspruchsvollen Wien-Touristen. Warum soll das nicht auch etwas für die 3AK sein? Und für Prof. Sattlegger wars obendrein ein Date mit einer Unbekannten (Klasse) …

Ein paar Worte über die Secession, die Kunsthalle und die Karlskirche, ein Blick auf die TU, um letztlich am alten Südbahnhof, dem neuen Wien-Museum anzukommen.

In den vorigen Jahrhunderten tummelten sich im Wiener Stadtleben zahlreiche, ganz typische Berufsbilder und Figuren, von denen sich im Wesentlichen nur mehr drei erhalten haben: der Fiaker, der Kellner und der Heurigen-Musiker. Die Ausstellung »Wiener Typen« im Wien-Museum am Karlsplatz gibt einen kleinen, aber feinen Einblick in diese verloren gegangene Welt.

Weißt du vielleicht, was ein Rastelbinder, Pandelkrämer oder Mistbauer ist? Ein Pülcher oder ein Gigerl? Gut, beim Krapfenweib, Wäschermädl oder Stiefelputzer ist es unschwer zu erraten. Was ist aus diesen Wiener Typen, aus diesen Wiener Berufen heute geworden? Durch welche Branchen sind sie ersetzt oder verdrängt worden? Welches Logo ziert heute das Häubchen des früheren Brezenbäck?

 

ORF Wien-Artikel als Einblick in die Ausstellung